DAS KULTURPORTAL FÜR KÜNSTLER ALLER SPARTEN
19.03.2016  | klima, Dietmar Paul

Nichtoffener Kunstwettbewerb mit vorgeschaltetem, offenem Bewerbungsverfahren

Zulassungsbereich: EU / EWR
Frist: 30.05.2016 - 16:00 Uhr

Anlässlich des 25. Jahrestages der rassistischen Ausschreitungen im August 2017 soll die Erinnerung an das Pogrom und die Übernahme von Verantwortung eine dauerhafte, sichtbare Form im öffentlichen Raum von Rostock erhalten. Eine 2014 einberufene Arbeitsgruppe der Bürgerschaft hat dafür das „Konzept des dezentralen Erinnerns und Mahnens“ formuliert, das durch die Auslobung eines Kunstwettbewerbs umgesetzt werden soll.

Teilnahmeberechtigt sind professionelle Künstlerinnen und Künstler sowie Künstlergruppen weltweit. Die Zusammenarbeit bzw. Teamarbeit mit Professionellen aus Architektur, Landschafsarchitektur, Kommunikationsdesign, Wissenschaft und Kunstvermittlung ist möglich.
Bei einer Teambildung ist die Professionalität durch jeweils eine Vita je Teammitglied nachzuweisen. Bei Künstlergruppen ist eine gemeinsame Vita ausreichend. Je Bewerbung sind bis zu drei Referenzen einzureichen. Erwünscht sind dabei Referenzen aus dem Bereich des Erinnerns und Gedenkens, aus Themenfeldern wie Rassismus und Diskriminierung. Die Referenzprojekte können auch Entwürfe sein, die nicht realisiert worden sind.

Von den Bewerberinnen und Bewerbern erwarten wir die Bereitschaft zum Dialog mit lokalen Akteuren, mit Stadtgesellschaft, -verwaltung und Politik in mehreren Vor-Ort-Terminen. Wünschenswert sind Erfahrungen in der Initiierung und Moderation von Beteiligungsprozessen.


https://www.wettbewerbeaktuell.de/de/ausschreibungen/online/202/teilnehmerbereich.html